Skip to main content

Dirt Devil Saugroboter

Eine flache runde Scheibe flitzt blinkend unter das Sofa, rappelt über die Kante des Teppich und gleitet mit leisem Summen über das Wohnzimmerparkett bis vor den Fernsehtisch. Dort macht sie kehrt, nimmt Kurs auf die Sitzgruppe und hinterlässt eine Schneise – voller Sauberkeit. Saugroboter sind aus dem modernen Haushalt fast nicht mehr wegzudenken. Die kleinen flinken Helfer reinigen den Boden mehr oder weniger selbstständig. Waren die ersten Modelle noch fehleranfällig und alles andere als reinlich, sind die Saugroboter der neueren Generationen tatsächlich eine Erleichterung. Dirt Devil Roboter Staubsauger tragen so fantasievolle Namen wie Fusion, Spider oder Libero und liegen in unterschiedlichen Serien vor.




Dirt Devil Saugroboter – einfache Handhabung bei guter Performance

Die Dirt Devil Staubsaugroboter sind im Vergleich zu den Robotern anderer Hersteller eher kostengünstig, sie liegen im niedrigen dreistelligen Bereich. Dementsprechend ist die Ausstattung auch etwas anders als bei Geräten von Samsung beispielsweise. Trotzdem lässt sich der Dirt Devil Saugroboter gut handhaben. Die Saugleistung stimmt, das Schmutzfach ist bei den meisten Geräten ausreichend groß und einfach zu reinigen. Allerdings gibt es Unterschiede in der Navigation: Nicht alle Dirt Devil Roboter Staubsauger lassen sich per Smartphone steuern. Ein Teil der Geräte wird mit einer Fernbedienung geliefert, andere werden am Gerät selbst programmiert. Und auch in der verbauten Technik machen sich Unterschiede bemerkbar. Nicht jeder der Dirt Devil Staubsaugroboter ist mit einem smarten Navigationssystem ausgestattet. Die Roboter haben also unter Umständen Probleme, verschmutzte Stellen im Raum selbständig zu finden und zu reinigen. Sie lassen sich nicht immer zielgenau steuern und können Hindernisse nur bedingt erkennen.

Die Geräte sind natürlich trotzdem mit verschiedenen Sensoren ausgestattet, so dass sie nicht gegen jedes Möbelstück fahren und nicht über jede Türschwelle stolpern. Sie können ihre Umgebung also bedingt wahrnehmen. Trotzdem werden nicht bei allen Geräten smarte Karten erstellt, und die Funktion von virtuellen Barrieren ist nicht bei jedem Gerät einsetzbar. Das muss auch gar nicht sein – Dirt Devil Saugroboter bedienen eine Zielgruppe, die damit gut auskommt.

Ergänzung zum normalen Staubsauger, kein Ersatz

Die Dirt Devil Roboter Staubsauger sind nicht als Ersatz für die normale Bodenreinigung gedacht, sondern als Unterstützung. Die Geräte reinigen gründlich genug, um die täglich anfallenden Krümel, Haare und Flusen aufzusammeln. Besonders dann, wenn es Haustiere gibt, sind die Roboter eine ideale Ergänzung. Denn Tierhaare und Federn müssen zwar täglich entfernt werden, erfordern aber keine gründliche Reinigung unter sämtlichen Möbeln und in allen Ecken. Die Geräte sind auch von der Wattleistung her nicht für alles geeignet, und sie reinigen in der Regel nur trocken. Außerdem können sie nicht alle Böden reinigen: Hartböden und kurzflorige Teppiche sind machbar, alle anderen Untergründe sind ungeeignet.

Leichte, flache Leisetreter

Die Dirt Devil Staubsaugroboter sind so flach gehalten, dass sie unter Sitzmöbel und Regale passen. 5,5 cm ist beispielsweise der Dirt Devil Robotersauger Cleaner M610-1 hoch. Sie können also auch ganz einfach unter dem Sofa, dem Sessel und dem Bücherbord reinigen. Die Geräte sind mit einem Absturzschutz ausgestattet, der Treppenstufen und andere Hindernisse erkennt und vermeidet. Ihr Dirt Devil Saugroboter kann sich daher relativ problemlos selbständig in der Wohnung bewegen, auch wenn Sie gerade nicht zu Hause sind und Treppenstufen nicht blockiert haben. Sensoren erkennen Möbel. Die meisten Modelle von Dirt Devil haben drei Programme zur Verfügung: Sie können einstellen, ob Ihr Saugroboter zufällig durch den Raum fährt und einfach alles aufsammelt, was er findet. Oder ob er bevorzugt Kanten reinigt. Oder ob er spiralförmig durch den Raum fährt. Einige Modelle lassen noch weitere Einstellungen zu. Die Akkulaufzeit ist mit 45 Minuten oder mehr akzeptabel, nach spätestens 4 Stunden Ladezeit ist der Roboter jeweils wieder einsatzfähig. Einige Modelle erreichen maximale Lautstärken von nur 40 Dezibel und sind damit extrem leise.

Umweltfreundlich und stromsparend

Im Vergleich zum herkömmlichen Staubsauger ist der Saugroboter eigentlich immer stromsparend. Denn die kleine, akkubetriebenen Geräte kommen einfach mit einer viel niedrigeren Leistung als als ihre großen, unhandlichen Brüder. Außerdem sind die Staubsaugroboter von Dirt Devil allesamt mit einem Schmutzauffangfach ausgestattet, sie benötigen keine Beutel. Das kommt der Umwelt zugute, denn kein Beutel bedeutet auch weniger Müll.